Wie du dein Stoffwechsel ankurbeln kannst.

Stoffwechsel ankurbeln, Bauchfett wegbekommen und die Figur halten

Den Stoffwechsel ankurbeln: Die einen können essen, was sie wollen ohne zuzunehmen, anderen zwickt der Hosenbund schon beim Anblick eines Stück Kuchens. Schuld ist der Stoffwechsel, der entweder Schlüssel für sportliche Höchstleistungen oder Quelle hartnäckigen Übergewichts sein kann. Schaffen wir mit unserem Lebensstil und der richtigen Ernährung jedoch die nötigen Voraussetzungen, um unseren Stoffwechsel anzuregen, dann purzeln auch die Pfunde.


1. Der Stoffwechsel

Guter Stoffwechsel, schlechter Stoffwechsel, den Stoffwechsel ankurbeln, anregen, antreiben… Das Wort Stoffwechsel ist häufig in Gebrauch – und wird dabei oft falsch verwendet.
Denn: Stoffwechsel ist nicht dasselbe wie Verdauung.

Richtig ist: Stoffwechsel – auch Metabolismus genannt – ist die Grundlage aller lebenswichtigen Vorgänge im Körper. Unter Stoffwechsel versteht man grob gesagt alle biochemischem Vorgänge, die innerhalb der Zellen ablaufen.

Anders gesagt: Die Bestandteile der zugeführten Nährstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt – also abgebaut, umgebaut und zu neuen Produkten aufgebaut.

Der Körper sorgt somit ständig für sich selbst – indem er zugeführte Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente nutzt oder auf Reserven zurückgreift. All das ist nötig, damit die Vielzahl lebensnotwendiger Vorgänge und Funktionen unseres Körpers ordnungsgemäß ablaufen.

Wichtig für den Stoffwechsel sind außerdem Hormone und Enzyme. Der Stoffwechselprozess wird wesentlich durch das Hormon- und Nervensystem gesteuert. Aber auch Umweltfaktoren beeinflussen den Stoffwechsel, etwa die Temperatur. Das wichtigste Stoffwechselorgan ist die Leber.

1.1 Verdauung ist nicht gleich Stoffwechsel ankurbeln

Damit der Körper alle seine Aufgaben erfüllen kann, benötigt er Energie. Bereitgestellt wird diese Energie aus den Makronährstoffen Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße, die wir mit der Nahrung aufnehmen. Die Verdauung ist gewissermaßen die Voraussetzung für Stoffwechsel. Im Magen und im Darm werden die Nährstoffe in ihre Bestandteile zerlegt. Kohlenhydrate werden zu Einfachzuckern, Eiweiße zu Aminosäuren, Fette zu Fettsäuren und Glyceriden abgebaut. Der Darm kann Nährstoffe nur in ihrer zerlegten Form resorbieren. Anders gesagt: Sie werden so klein gespalten, dass der Darm sie aufnehmen und ins Blut überführen kann. Das Fett wird für das Blut extra transportfähig gemacht.

Der Blutkreislauf ist quasi das Verteilungsmedium. Er ist die Straße, welche die Nährstoffe in sämtliche Zellen des Körpers schleust. Ist von „Nahrung verstoffwechseln“ die Rede, ist damit der Prozess gemeint, der nach der Verdauung und dem Transport über die Blutbahn in den Zellen passiert.

Zentral im Stoffwechsel: Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Mineralstoffe

Es gibt verschiedene Arten von Stoffwechsel, zum Beispiel benannt nach den Substanzen, die dabei verarbeitet werden:

Kohlenhydratstoffwechsel: In der Verdauung wurden die komplexen Kohlenhydrate aus der Nahrung in Einfachzucker (zum Beispiel Glukose, Fruktose) zerlegt. Die Zuckermoleküle gelangen über das Blut in die Zellen, wo der eigentliche Stoffwechselprozess stattfindet. Der Körper kann aus den Einfachzuckern Energie gewinnen. Steht gerade genügend Energie zur Verfügung, wird der Einfachzucker in der Leber und der Muskulatur zu neuen Stärkemolekülen (Mehrfachzucker) zusammengesetzt und gespeichert.

Eiweißstoffwechsel (Aminosäurestoffwechsel): Bei der Verdauung von Eiweißen entstehen Aminosäuren. Diese gelangen über die Blutbahn in die Zellen. Dort dienen sie einerseits zur Energiegewinnung; andererseits benötigt sie der Körper zum Aufbau von Muskelzellen, Hormonen und Enzymen.

Fettstoffwechsel: Fett dient der Energiegewinnung in den Zellen und ist außerdem der wichtigste Energiespeicher. Schließlich wird Fett unter anderem für die Bildung von Hormonen und Botenstoffen benötigt. Was der Körper nicht braucht, speichern die Fettzellen für „schlechte Zeiten“.

Mineralstoffwechsel: Hier wird zum Beispiel Kalzium und Phosphor zum Aufbau der Knochen bereitgestellt. Kalziumionen sind etwa auch für die Muskelarbeit unerlässlich.

2. Tipps und Tricks, den Stoffwechsel ankurbeln bzw. beschleunigen

Der Motor des menschlichen Körpers – das ist der Stoffwechsel, der uns tagtäglich am Leben halten kann.

Die Geschwindigkeit des Stoffwechsel ist dabei bei jedem Menschen unterschiedlich und das hat natürlich auch Folgen.

 

Ein langsamer Stoffwechsel bedeutet nämlich auch, dass man mehr Kalorien zu sich nimmt. Man wird dick. Ein schneller Stoffwechsel hingegen, lässt die Kalorien sehr schnell verbrennen und es wird auch kein Körperfett angesetzt.

Dieser Vorgang an sich ist chemischer Natur und die Geschwindigkeit wird in der der sogenannten Stoffwechselrate bestimmt – die Anzahl der verbrannten Kalorien in einer bestimmten Zeit. Das wird übrigens auch als Kalorienverbrauch bezeichnet.

 

Die Geschwindigkeit des Stoffwechsels kann dabei individuell durch ganz verschiedene Faktoren beeinflusst werden:

• Alter einer Person

• Masse an Muskeln

• Körpergröße

• Temperatur der Umgebung

• körperliche Aktivitäten

• hormonelle Bedingungen

Erfolgreich Abzunehmen heißt also nicht nur weniger Kalorien zu sich zu nehmen, sondern auch den Stoffwechsel optimal zu beschleunigen. Und das funktioniert ganz gut mit den Methoden des Biohacking.

Und die wären:

• Bewegung

Bewegung ist für alles die beste Lösung, denn dafür werden jede Menge Kalorien benötigt. Je mehr Bewegung also im Alltag stattfindet, desto schneller läuft auch der Stoffwechsel.

Das kann dann auch ein einfacher Spaziergang sein oder das Aufstehen nach einer längeren Sitzpause sein. Langfristig spielt das dann eine ganz große Rolle.

Wenn man nun übergewichtig ist – ob nun leicht oder stark -, dann kann das Erhöhen des Stoffwechsels viel zum täglichen Kalorienverbrauch beitragen. Das zu erreichen ist nicht ganz leicht, besonders tagsüber, wenn man einem Job nachgeht, der ausschließlich im Sitzen ausgeübt wird. Die nötige Bewegung fehlt dann.

Aber keine Angst, auch für diesen Fall gibt es akzeptable Lösungen, zum Beispiel regelmäßig etwas laufen, immer die Treppe nehmen oder gesunden Kaugummi kauen. Auch das regelmäßige Bewegen der Gliedmaßen kann den Stoffwechsel ankurbeln. Durch einen Schreibtisch im Stehen verbrennt sogar nachweislich rund 16% mehr Kalorien.

Ein Tippauch beim einfachen Sitzen – ohne irgendwelche Bewegungen durchzuführen – verbraucht man mehr Kalorien, als wenn man liegt.

Bewegung ist also nicht nur extrem gesund, sondern hilft auch noch in jeder Hinsicht beim Abnehmen und Erhöhen der Geschwindigkeit des Stoffwechsels. Dabei muss es nicht einmal der schweißtreibende Sport sein, sondern nur eine ganz leichte Aktivität. Langfristig bewirkt das beinahe kleine Wunder.

• Stoffwechsel ankurbeln mit Krafttraining

Was in leichten Ansätzen schon hilft, kann ja intensiver nicht schaden. Krafttraining ist also mindestens genauso optimal, um den Stoffwechsel zu beschleunigen. Als zusätzlichen Pluspunkt bringt es auch noch den Aufbau von Muskeln mit.

Die wenigsten Menschen wissen, dass Muskelmasse ganz direkt in Verbundenheit mit dem Stoffwechsel steht. Mit Fett ist das aber nicht so. Muskeln verbrennen auch im Zustand der Ruhe eine gewisse Anzahl an Kalorien.

Zu diesem Thema sind auch schon einige Studien entstanden, welche zeigten, dass bereits ein leichtes Krafttraining – 10 Minuten am Tag, dreimal die Woche – den Umsatz an Kalorien in der Ruhephase um 7,4% steigern konnte.

Am besten kombiniert man dieses Training mit einer Kalorien reduzierenden Diät, denn beides ergänzt sich perfekt. Während man bei einer solchen Diät oft Muskeln verliert, wirkt das Krafttraining entgegengesetzt. So wird der Stoffwechsel bestimmt nicht wieder langsamer und man verliert ordentlich Pfunde.

• Stoffwechsel ankurbeln mit Proteinreiche Ernährung

Jeder weiß, dass es von großer Bedeutung ist, sich proteinreich zu ernähren, wenn man Muskelmasse aufbauen möchte. So wird ja dann auch der Stoffwechsel angekurbelt. Natürlich bringen Proteine aber noch weitere Vorteile in die Ernährung.

Im Grunde bieten alle Lebensmittel diesen Effekt – sie beschleunigen kurzfristig den Stoffwechsel nach dem Verzehr. Nahrungsmittel mit viel Proteinen – und nicht mit Fett oder Kohlenhydraten – beschleunigen das Ganze aber zusätzlich noch. So wird der Stoffwechsel um unglaubliche 20-30 Prozent erhöht. Das fördert natürlich ungemein den Vorgang des Abnehmens und verhindert, dass man später wieder zunimmt.

Essen sollte man solche Lebensmittel bereits am Morgen, denn die ersten Stunden nach dem Aufstehen zeigen sie ihre beste Wirkung.

Kein Hunger leiden beim Stoffwechsel ankurbeln

Viele denken ja, dass Hunger ein gutes Zeichen ist. Dass man dadurch schneller abnimmt und das auch noch gesund.

Aber das ist auf jeden Fall falsch, denn zu wenig zu essen, kann langfristig gesehen fatale Folgen haben. Etwas weniger essen dagegen, ist nicht so schlimm.

Erleidet man Hunger, dann wird die Zufuhr von Kalorien eingeschränkt und somit auch die Geschwindigkeit des Stoffwechsels reduziert. Das nennt man dann auch Hungermodus – eine Spareinstellung des Körpers, die einen potentiellen Tod durch zu wenig Ernährung abwehren soll.

Verzehrt man weniger als 1000 Kalorien am Tag, kann dieser Modus sogar noch bis nach einer Diät anhalten. Eine Alternative, die diesen Effekt anscheinend umgeht, ist das intermittierende Fasten.

>> Mehr zum Thema Hunger unterdrücken hier…

• Mit Koffein den Stoffwechsel ankurbeln

Das kann doch nicht gut sein – für den Stoffwechsel aber schon. Wasser zu trinken ist wahrscheinlich die beste und gesündeste Entscheidung für den Körper, doch auch kalorienarmer Kaffee oder Grüner Tee können den Stoffwechsel ankurbeln.

Wer regelmäßig koffeinhaltige Getränke verzehrt – so zeigen Studien – hat einen Stoffwechsel, der bis zu 11% schneller funktioniert, als ein normaler. Umso mehr Körpergewicht man hat und umso älter man ist, desto geringer fällt dieser positive Effekt aber leider aus.

Zucker sollte man aber dabei nicht verwenden. Am besten man trinkt seinen Kaffee schwarz und – auch, wenn es nicht so gut schmeckt in kaltem Zustand.

Leicht kann man diese Stoffwechselrate also leider nicht beeinflussen, doch ein paar Tipps und Tricks – wie die oben genannten – helfen ganz gut dabei. Immer mehr Kalorien werden so immer schneller verbrannt.

Um erfolgreich Bauchfett wegbekommen zu können oder an Umfang zu verlieren, sollte man sich aber nicht alleine auf den Stoffwechsel verlassen. Auch eine gesunde Ernährung und regelmäßige sportliche Betätigung tragen ihren Teil dazu bei.

3. Stoffwechsel ankurbeln und Bauchfett wegbekommen

Manche Menschen essen so viel und nehmen trotzdem nicht zu. Im Gegenteil – sie verlieren auch noch an Gewicht. Diese Menschen sind dann mit dem natürlichem Glück eines gesunden Stoffwechsels gesegnet. Ein wahres Geschenk. Aber keine Angst – das kann auch jeder selbst schaffen. Es ist gar nicht mal so schwer, Gewicht durch einen angeregten Stoffwechsel zu verlieren. Dazu braucht es nicht mal viel.

Aber was überhaupt ist eigentlich der Stoffwechsel?

In der Fachsprache spricht man übrigens von Metabolismen, aber das dürften die meisten Menschen noch nie gehört haben. Seine Aufgabe ist es die Nahrung zu sortieren. Manche kann man weiter verarbeiten, andere hingegen ist nicht von Nutzen.

Anschließend werden die nützlichen Inhaltsstoffe in viel Energie umgewandelt – oder auch verdaut. Die wird dann an die einzelnen Teile des Körpers verteilt. Alle Funktionen werden so am Laufen gehalten und der Körper bleibt gesund.

So kommt es auch, dass der Stoffwechsel sehr eng im Zusammenhang mit dem Gewicht des Körpers liegt. Ein langsamer Stoffwechsel bedeutet oft Übergewicht – ein schneller, dass man häufig schlank ist. Der Grund dafür ist, dass Kalorien schneller vorhanden sind und sich gar nicht erst als Polster anlegen können.

Je jünger man ist, desto schneller ist der natürliche Stoffwechsel. Oft bewirken das auch sehr viele Muskeln, denn sie benötigen deutlich mehr Energie.

Zusammengefasst nun noch einmal die Tipps, die zu einem schnelleren Stoffwechsel führen können und am Ende das Fett am Bauch verbrennen:

• Viel Wasser trinken

• Anregende Lebensmittel essen, zum Beispiel Brokkoli, Erbsen oder Avocado

• Sich immer satt essen

• Viel Eiweiß im Essen

• Ausreichend Sport und Bewegung

Das ist Biohacking in seiner einfachsten Form und wird nach einiger Zeit – natürlich mit etwas Geduld – dazu führen, dass der Stoffwechsel angekurbelt wird. Auch die Pfunde werden so schnell purzeln.

4. Biohacking

Biohacking – ein Begriff, der viele Leute an eine technische Neuerung erinnert, die wirklich kompliziert zu verstehen ist und vielleicht gar nichts mit dem durchschnittlichen Menschen zutun hat. Diese Annahme ist natürlich mehr als nur falsch, denn Biohacking betrifft uns alle.

Doch was genau ist das denn nun?

Um genau zu verstehen, was Biohacking eigentlich bedeutet, beginnt man am besten mit ein paar ausgewählten Beispielen:

• die Verwendung von Traubenzucker zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit

• der morgendliche Kaffee

• ein Buch abends bevor man zu Bett geht

• Musik, die gute Laune in traurigen Phasen bringt

Diese Beispiele können dem ein oder anderem Leser natürlich bekannt vorkommen und gehören wahrscheinlich auch zu den alltäglichen Ritualen. Das weiß man meistens auch selbst. Aber das genau in solchen Momenten das Biohacking Anwendung findet, ist mehr als unbekannt.

Der Grund, warum sich hier unbemerkt das Biohacking in das Leben schleicht, liegt wohl in der Definition.

Die Umgebung wird beeinflusst, um den eigenen körperlichen Zustand zu ändern.

Und das geht auf vielfältige Art und Weise, beispielsweise durch Nahrungsmittel, Musik, Möbel und vielen weiteren Dingen.

Da wäre auch die Sache mit dem Kaffee. Geruch, Geschmack und Inhalt dieses Getränks sorgen dafür, dass der Kreislauf erwacht und man sich munter und konzentrierter fühlt. Eine Sache aus der Umwelt, die am Ende den Körper und seine Fähigkeiten beeinflussen kann.

Begabte Biohacker machen das jeden Tag und das sogar noch bewusst. Sie nutzen mit Absicht Hilfsmittel, um die mentale und körperliche Leistung zu steigern.

Vergleichbar ist diese Methode mit der eines Computerhackers in digitalen Angelegenheiten. Was man beeinflussen möchte, das muss man vorher unbedingt selbst verstehen lernen. Wer also seinen Körper kennt, kann ihn auch optimal „hacken“.

So ist es natürlich auch möglich, durch äußere Einflüsse und mit voller Absicht den Körper dazu zu bewegen, den Stoffwechsel zu beschleunigen und damit Gewicht zu verlieren – also abzunehmen. Das weiß ein Biohacker und auch, wie das genau funktioniert.

Biohacking als ein Ganzes funktioniert mithilfe von drei unterschiedlichen Bereichen:

1. Food HackingHierbei wird Ernährung ganz einfach in das alltägliche Leben eingebunden. So kann man zum Beispiel an Gewicht verlieren.

2. Body HackingDer Köper wird dabei auf Energie und Fokus umgestellt. Das hilft zum Beispiel Muskeln aufzubauen.

3. Mind HackingDas Gehirn holt das Beste aus seiner Leistung heraus. Auch die Motivation wird gesteigert.

In den nachfolgenden Abschnitten geht es aber dabei eher um die ersten beiden Säulen des Biohackings – dem Food Hacking und dem Body Hacking. Diese können nämlich den Stoffwechsel beschleunigen und so auch Fett am Bauch verbrennen. Man nimmt ab.

Biohacking ist kein Plan, sondern eher eine Lebenseinstellung. Es bedeutet aber nicht, dass man langfristig das gesamte Leben umstellen muss, sondern nur Kleinigkeiten auf den Grund zu gehen und diese zu ändern.

Das Ganze ist dabei mir viel Spaß verbunden und es entsteht dabei auch eine gewisse Leidenschaft dafür. Ein besseres Ich – das ist das klare Ziel.

Auf einmal geht das nun aber nicht. Es brauch Zeit und vor allem kleine Schritte auf dem Weg zum Biohacker. Jeden Tag kann einer dieser Schritte gegangen werden. Am Ende wird man dann das Beste aus sich selbst herausholen.

Leicht durchführbare Methoden – das ist genau das Richtige, um seinen Körper selbst in Topform zu bringen.

Hier sind die besten Schritte um nach und nach ein erfolgreicher Biohacker zu werden:

1. Veränderung der Küche

In den nächsten Tagen – auf dem Weg zum Biohacker – werden einige Dinge nicht mehr benötigt werden, andere hingegen müssen noch besorgt werden. Brot, Nudeln, Zucker und industriell verarbeitete Produkte sollten natürlich nicht einfach weggeworfen werden. Das wäre Verschwendung. Am besten überlässt man diese Lebensmittel den bedürftigen Menschen.

Jetzt geht es in den Supermarkt. Jeder Biohacker hat eine Auswahl an gesunden Lebensmitteln, die in der Küche immer bereit stehen sollten. Gesunde Fette, Gemüse, Fette und frisches Fleisch sind dabei nur einige Beispiele.

2. Wasser trinken

Bestimmte Organe im Körper, wie Leber, Niere und die Haut, entgiften den Körper natürlich. Dadurch wird man sich langfristig viel fitter und gesünder fühlen. Damit sie optimal funktionieren, sollte man immer reichlich Wasser trinken.

Ein normal gebauter erwachsener Mensch benötigt ungefähr 2 Liter pro Tag. Mehr ist aber immer besser.

3. Einfach bewegen

Sitzen ist wahres Gift für den Körper, langfristig sogar vergleichbar mit Rauschmitteln. Das behaupten die neusten Erkenntnisse. Je gesünder man ist, desto weniger sitzt man.

Mit dem Sitzen erreicht man genau das Gegenteil des eigenen Ziels. Der Stoffwechsel wird sich verlangsamen und der Zuckerspiegel im Blut steigen, dadurch nimmt man viel schneller an Gewicht zu.

Das Ziel dieses Schrittes ist, nach ungefähr einer halben Stunde immer wieder aufzustehen und nie länger zu sitzen. Wer vergesslich ist, sollte sich einfach den Wecker stellen. Noch besser ist es natürlich, zum Beispiel beim täglichen Job immer im Stehen zu arbeiten.

4. Dunkle Atmosphäre zum Schlafen

Jeder gesunde und auch glückliche Mensch hat eine Basis – genügend Schlaf. Dabei erfolgt eine natürliche Entgiftung und auch der Verstand regeneriert sich, sowie die Muskeln.

Natürlich muss man aber auch nicht den ganzen Tag schlafen, denn so verliert man nur unnötig Zeit. Wichtig ist die Qualität des Schlafs und sich optimal zu erholen.

Das erreicht man, indem man jede Quelle von Licht beim Schlafen vermeidet. Die Fenster müssen abgedunkelt sein und zwar komplett.

5. Sonnenschein

Echtes Sonnenlicht hat besonders viele Vorteile – Vitamin D wird dem Körper zugeführt, Dopamin und Testosteron entsteht und der Blutfluss wird deutlich verbessert.

Man darf nie ohne Sonnenschutz in das direkte Licht gehen?

Das ist vollkommen falsch und nur erfunden worden, damit sich Sonnenschutzcreme besser verkaufen kann. Kurze Zeit im Sonnenlicht ist sogar positiv. Weniger Krebszellen bilden sich, als bei der Verwendung von Sonnencreme oder Kleidung, die kein UV Licht durchlässt.

Empfohlen wird, dass jeder Mensch täglich rund eine viertel Stunde im direkten Sonnenlicht verbringt. Die Haut und auch die Zellen werden sich sehr darüber freuen. Trotzdem sollte man unbedingt darauf achten, keinen Sonnenbrand zu bekommen.

6. Buntes Essen

Übrigens, Gemüsesorten in besonders bunten Farben sind viel gesünder, denn sie enthalten eine ganze Menge Antioxidantien und Ballaststoffe. Die sind extrem hilfreich für die Gesundheit des Körpers. Solche Sorten von Gemüse sind unter anderem Brokkoli, Zucchini, Paprika oder Fenchel.

7. Fette

Fette sind nicht immer schlecht, sie können sogar sehr gesund sein. Das sind die sogenannten gesunden Fette, die in wild gefangenen Fischen, Avocados oder Nüssen enthalten sein können. Sie bringen jede Menge Energie.

8. Der tägliche Spaziergang

Jeden Tag sollte ein Spaziergang drin sein. Der muss nicht mal lang sein, 20 Minuten in der freien Natur reichen schon aus, um das Gedächtnis zu verbessern und den Verstand nachhaltig zu optimieren.

Der menschliche Körper ist dafür geschaffen, sich zu bewegen – dabei reicht schon ein einfacher Spaziergang. Der Stoffwechsel wird verbessert und die Muskeln werden gelockert. Außerdem wird natürlich entgiftet.

9. Fasten ist nicht altmodisch

Fasten ist nicht out, sondern voll im Trend und kann sogar die Lebensdauer ein bisschen verlängern. Man verliert so nicht nur Gewicht, sondern reduziert auch das allgemeine Stresslevel.

Eine gute Methode des Fastens ist dabei das intermittierende Fasten – eine Methode, ohne hungern zu müssen. Jeden Tag wird ungefähr 16 Stunden gefasten und so Kalorien sparen. In den restlichen 6 Stunden darf man dann essen, was man mag. Gesund sollte es natürlich trotzdem sein. Die Zeit des Essen legt man optimal zwischen 14 und 20 Uhr. So schafft man auch locker drei Mahlzeiten. Die Fastenzeit wird dann zu einem großen Teil durch Schlaf abgedeckt.

10. Gesunde Luft

Auch Luft gehört zu einer gesunden Ernährung dazu. Dabei spielt die Qualität eine sehr entscheidende Rolle.

Luft in geschlossenen Räumen enthält oft Sporen von Schimmel oder andere Giftstoffe. Deutlich gesünder und reiner ist dagegen die Luft in der freien Natur.

Nach dem Aufstehen sollte man daher erst einmal nach draußen gehen und eine große Menge an frischer Luft einatmen. Perfekt ist es außerdem, wenn die Arbeit es erlaubt, sich den ganzen Tag im Freien aufzuhalten.

11. HIIT

Was ist das denn?

Ganz einfach – HIIT (high-intensity-interval-training) ist der Wechsel von anstrengenden Übungen zur kompletten Erholung. Man kann beispielsweise eine Minute Sprinten und anschließend wieder eine Minute normal gehen.

Laut Forschern ist diese Methode des Trainings sogar effektiver als das traditionelle Krafttraining. Außerdem spart man sich damit eine Menge Zeit. Sehr gut beim Stoffwechsel ankurbeln.

12. Täglich Meditieren

Jeder Tag kann am besten mit einer Meditation für rund 5 Minuten gestartet werden. Nach einer Weile fühlt man sich dadurch auf jeden Fall besser und man kann die Dauer der Übung auch gerne verlängern.

Regelmäßig zu meditieren hat viele Vorteile – Stress wird reduziert, Körper und Geist werden optimiert. Dabei ist es weniger entscheidend, wie lange man meditiert. Wichtig ist, dass man es regelmäßig und mit Motivation macht.

13. Kalt duschen hilft sehr beim Stoffwechsel ankurbeln

Kaltes Duschen hat eine große Ähnlichkeit mit einer teuren Therapie – nur vollkommen kostenlos. Anfangs wird die Überwindung zwar sehr groß sein, doch die Vorteile sind definitiv jedes Zittern wert.

Der Körper heilt sich schneller selbst und auch das Verbrennen von Fett am Bauch wird zusätzlich gefördert. Viele bekannte Wissenschaftler schwören auf die einfache Methode des kalten Duschens.

Am besten fängt man damit an, ungefähr 10 Sekunden im kalten Wasser zu duschen. Das kann man dann im Laufe der Zeit natürlich steigern. Am Ende sollte man eine ganze Minute unter dem eiskalten Wasser stehen können.

14. Mehr Beweglichkeit

Besonders Schmerzen sind eine Art Alarmglocke des Körpers. Es sind Warnungen, auf die man definitiv hören sollte.

Man sollte an der eigenen Beweglichkeit arbeiten – und das ist mehr als einfaches Dehnen. Auch Massagen helfen dabei, das Gewebe zu dehnen.

Es gibt auch spezielle Trainingseinheiten – zum Beispiel funktionelles Training -, welche die Beweglichkeit erhöhen können.

15. Das Brot zum Frühstück ersetzen

Kohlenhydrate – wie in Broten und Süßigkeiten – sind schlecht und rauben nur wertvolle Energie. Dadurch kann man sich viel weniger konzentrieren und oft entzündet sich der Körper langfristig. Die Kohlenhydrate bringen auch das allgemein bekannte Tief um die Mittagszeit.

Fette sind da deutlich besser. Sie versorgen unseren Körper über eine längere Zeit mit wertvoller Energie. Der Körper reagiert darauf, mit der Verbrennung von Körperfetten und überschüssigem Gewebe.

Schon beim Frühstück sollte man daher das Brot weg lassen. Besser sind gesunde Fette aus Avocados oder Wildlachs.

16. Raus aus der Komfortzone beim Stoffwechsel ankurbeln

Die eigene Komfortzone hindert die meisten Menschen daran, herauszufinden, was eigentlich wirklich in ihnen steckt. Man kann sich weder seinen Ängsten, noch seinen Bedenken stellen. Dabei macht es so viel Spaß, neue Dinge auszuprobieren.

Eine neue Art des Trainings zum Beispiel, eine Ernährungsumstellung oder eine ganz andere Erfahrung. Das Leben wird sich dann von einer spannenden und neuen Seite zeigen.

Das Ziel eines jeden Biohackers ist es doch, diese Welt zu entdecken und am Ende auch in ihr zu leben.

Das waren nur einigen Methoden und Schritte, um nach und nach ein erfolgreicher Biohacker zu werden. Ideen gibt es mit Sicherheit noch sehr viele. Man kann sie täglich einmal einzeln ausprobieren oder auch miteinander kombinieren, um den größten Erfolg herauszuholen. Alles natürlich ganz nach persönlichem Interesse und Spaß.

Beschleunigt man durch Biohacking seinen Stoffwechsel und verbrennt dadurch Fett am Bauch entstehen dadurch natürlich viele Vorteile. Biohacking an sich ist ja schon sehr bereichernd, da man so das Beste aus Körper und Seele herausholen kann. Nimmt man dann noch mithilfe dieser Methode ein paar Kilos ab, ist das natürlich noch viel praktischer.

Das sind die Vorteile um den Stoffwechsel ankurbeln zu können:

Mehr Essen – Nachdem man sich für das Biohacking entschieden hat und der Stoffwechsel deutlich schneller läuft, kann man mehr essen ohne dick zu werden. Menschen, die von Natur aus dieses Glück haben, kennen das und werden auch oft dafür beneidet. Man kann natürlich auch ungesundere Lebensmittel – zum Beispiel Fast Food – zu sich nehmen, aber das schadet dann wieder in anderer Hinsicht.

Entlastung – Ein schneller Stoffwechsel wird in kürzester Zeit mit seinen Aufgaben fertig und hat danach dann noch genügend Zeit wieder zur Ruhe zu kommen. Der Körper wird nicht so sehr strapaziert.

Wache Momente – Isst man sehr viel, dann kennt man oft dieses Gefühl – man fühlt sich schlapp und müde. Das liegt daran, dass man zu langsam verdaut, sprich die Geschwindigkeit des Stoffwechsels ist viel zu gering. Dieses Gefühl wird sich schnell ändern, nachdem man mithilfe von Biohacking daran gearbeitet hat. Man wird viel munterer und kann auch besser den ganzen Tag genießen. Am besten funktioniert das Ganze im Zusammenhang mit ausreichend Sport, denn frische Luft gibt nochmal den extra Kick.

Günstige Alternative – Viele Diäten und die dazu gehörigen Pläne kosten den Nutzer ein halbes Vermögen, diese Methode dagegen ist sehr einfach umzusetzen, da keine weiteren Hilfsmittel benötigt werden. Schont also nicht nur den Magen, sondern auch noch den Geldbeutel.

Kein Jojo Effekt – Ein Jojo Effekt entsteht, wenn man nach einer Diät wieder zu alten Verhaltensmustern zurückkehrt. Die Pfunde, die man verloren hat, kommen dann ganz schnell wieder auf die Hüfte. Das kann einen mit der Biohacking Methode eher weniger passieren, denn der Stoffwechsel ist längerfristig beschleunigt und man findet oft auch gefallen an den Tipps und Tricks für einen schnelleren Stoffwechsel.

Das waren nur einige Beispiele, welche Vorteile Biohacking zum Beschleunigen des Stoffwechsels und Verbrennen des Fetts am Bauch bringen kann. Jeder selbst findet bestimmt noch weitere und sei es nur die Leidenschaft zum Biohacking.

Manche Menschen bemängeln bei dieser Methode nur, dass – weil der Stoffwechsel so schnell arbeitet – zu viele Nährstoffe durch rutschen und nicht optimal vom Körper aufgenommen werden. Das ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt.

Biohacking – eine Methode, den Körper auf Hochleistung zu bringen und das auf ganz natürliche Art und Weise. Bei vielen Menschen ist es noch nicht wirklich bekannt, doch unbewusst macht es fast jeder Mensch und zwar jeden Tag.

Mit Biohacking kann man seine Leistung verbessern, aber auch seinen Körper. Zum Beispiel, wenn man den Stoffwechsel beschleunigt und dadurch Kilos verliert. In wenigen Schritten kann man zum erfolgreichen Biohacker werden und alle Ziele erreichen. Nötig dafür sind keine besonderen Hilfsmittel – nur etwas Zeit und ein paar Tipps und Tricks.

Genauso wenige Dinge benötigt man, um so seinen Stoffwechsel zu beschleunigen. Dadurch verbrennt man nicht nur mehr Fett am Bauch, sondern erhält noch weitere Vorteile. Insgesamt gibt es beim Biohacking also nichts zu verlieren.

Einfach mal selbst Stoffwechsel ankurbeln und sich bald viel schlanker und gesünder fühlen.

 

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Empfehlen Sie Bauchfett-wegbekommen.de und Teilen Sie diese mit ihnen.
Schlagwörter: , , , ,
Previous Post
BMI Rechner – Worum geht’s beim Body Mass Index
Alle Artikel von Bauchfett-wegbekommen.de

BMI Rechner – Worum geht’s beim Body Mass Index

Next Post
Spinat-Auflauf Rezept - Bauch weg Rezepte
Rezepte: Esse das Richtige

Spinat-Auflauf Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.